Modbus

Modbus

Die Modbus-Schnittstelle kann Daten zwischen Geräten lesen und schreiben. Die Schnittstelle kann via Ethernet und auch via seriellen Adapter kommunizieren.

Achtung: Diese Schnittstelle befindet sich aktuell in der Beta-Phase. Dies bedeutet, dass nicht alle Funktionen getestet bzw. fertiggestellt wurden.

  • Aktuell ist nur die TCP/UDP-Bibliothek verfügbar
  • Der Editor zeigt keine ungültigen Konfigurationen an
  • Modbus Slave ist noch nicht verfügbar

Folgende Funktionscodes werden unterstützt:

FCNameBeschreibung
FC1Read coilsRücklesen mehrerer digitaler Ausgänge
FC2Read inputs discreteLesen mehrerer digitaler Eingänge
FC3Read holding registersLesen mehrerer analoger Eingänge (und Ausgänge)
FC4Read input registersLesen mehrerer analoger Eingänge (und Ausgänge)
FC5Write coilSchreiben eines einzelnen digitalen Ausgangs
FC6Write single registerSchreiben eines einzelnen analogen Ausgangs
FC15Force multiple coilsSchreiben mehrerer digitaler Ausgänge
FC16Write multiple registersSchreiben mehrerer analoger Ausgänge
FC22Mask writeManipulation einzelner Bits eines Registers
FC23Read/write multiple registersSchreib-Lese-Operation auf analoge Ein-/Ausgänge

Modbus-Modi

Die Modbus-Schnittstelle arbeitet als Master oder Slave. Jedoch nicht gleichzeitig als Master und Slave. Dafür müssen mehrere Schnittstellen angelegt werden.

Um ein Gerät als Slave zu konfigurieren, muss nichts spezielles beachtet werden. Der Parameter Abfragezyklus, Sync und Init werden beim Slave ignoriert. Die Unit ID wird jedoch beachtet. Kann beim Master keine Unit ID eingestellt werden, setzen Sie diese auf 0 oder ggf. auf 255.

Import und Export als CSV-Datei

Es ist möglich, jedes Gerät als CSV-Datei zu exportieren und wieder zu importieren. Es wird empfohlen, vorher einen Export zu erstellen, damit die Struktur der Datei bekannt ist. Es ist dabei wichtig, dass die Reihenfolge der Spalten nicht geändert wird. Ausserdem sollten keine ungültigen Daten importiert werden.